„Wir sehen nur, was wir sehen. Wir sehen nicht, was wir nicht sehen.“

 ( nach Heinz von Foerster)

SYSTEMISCHE PSYCHOTHERAPIE

Für mich bedeutet Psychotherapie Begleitung durch einen Veränderungsprozess. Entweder gilt es, ein Leiden (z.B. Angst, Depressionen) zu beenden und/oder Beziehungen zu anderen Personen, der Arbeit oder Umweltbedingungen allgemein zu überdenken. Dabei kann ein vertrauensvoller, verschwiegener und neutraler Raum helfen, sich die dafür nötige Zeit und Denkanstöße zu verschaffen. Denn Veränderung kann einerseits mühevoll aber andererseits auch inspirierend sein. Sie dabei professionell und erfahren zu begleiten und zu unterstützen sehe ich als meine Aufgabe.
Dabei arbeite ich mit Erwachsenen alleine oder mit Familien (Paartherapie, Familientherapie, Fragen der Elternschaft) oder Jugendlichen nach dem Konzept der Systemischen Familientherapie. Die Therapie von Kindern unter 14 Jahren erfolgt ausschließlich unter Einbeziehung des familiären Systems. Zusätzlich zum psychotherapeutischen Dialog greife ich, wenn es nützlich erscheint, auch auf systemisch-psychotherapeutische Methoden wie Genogrammarbeit, Familienbrett, Aufstellungsarbeit u.ä. zurück.

 

SYSTEMISCHE SUPERVISION

Supervision kann hilfreich sein, eigenes Verhalten im beruflichen oder Ausbildungskontext zu hinterfragen und neue Strategien zu erarbeiten und/oder zu festigen. So kann berufliche Kompetenz erweitert und in Folge Arbeitszufriedenheit und Selbstwirksamkeitserwartung erhöht werden.

Ich biete ebenso Supervision für Klinische- und Gesundheitspsychologen in Ausbildung an.

 

Psychotherapie in Linz, Systemische Familientherapie, Paartherapie, Behandlung von Jugendlichen, Erwachsenen und Eltern, Supervision für Klinische- und Gesundheitspsychologen in Ausbildung

Mögliche Gründe für Psychotherapie

  • Ich fühle mich krank oder habe Schmerzen, obwohl mich der Arzt für organisch gesund erklärt hat oder medizinische Befunde keine ausreichende Erklärung dafür bieten.
  • Seit längerer Zeit halte ich mich nur noch mit Aufputsch-, Beruhigungs- oder Schlafmitteln (Psychopharmaka) aufrecht.
  • Ich habe Ängste, die mich belasten oder einschränken: z. B. vor dem Kontakt mit meinen Mitmenschen, vor Autoritäten, vor großen Plätzen, vor engen Räumen, vor Prüfungen.
  • Es plagen mich oft Gedanken, über die ich mit niemandem zu sprechen wage.
  • Ich fühle mich antriebs- und lustlos, erschöpft oder ständig überfordert.
  • Ich bin oft niedergeschlagen und habe keine Freude am Leben.
  • Ich befinde mich in einer belastenden Umbruchsituation.
  • Ich denke manchmal an Selbstmord.
  • Ich habe wiederkehrend große Probleme im Kontakt mit anderen Menschen (z. B. am Arbeitsplatz).
  • Ich bin süchtig - nach Alkohol, Drogen, Essen und Nicht-Essen, Hunger, Liebe, Spielen.
  • Ich fühle mich innerlich gezwungen ständig dasselbe zu denken oder zu tun.
  • Ich komme mit meiner Sexualität nicht zurecht.
  • Ich habe Angst vor Entscheidungen und das quält mich.

Elternschaft

  • In unserer Familie haben sich Verhaltensweisen eingespielt, die belasten aber dennoch schwer zu verändern sind.
  • Ich finde keinen Zugang zu meinem Kind mehr.
  • Ich kann momentan nicht mehr beurteilen, ob ich mein Verhalten als Vater/Mutter verändern sollte und wenn ja – WIE?
  • Mein Kind zeigt Verhaltensauffälligkeiten (z.B. Selbstverletzendes Verhalten) oder hat psychosomatische Probleme.
  • Mein Kind reagiert oft aggressiv oder ist traurig und zieht sich zurück.
  • Ich fühle mich durch meine Rolle als Vater/Mutter dauerhaft überfordert.

Partnerschaft

  • Wir wissen nicht, ob wir unsere Beziehung weiterführen sollen bzw. ich weiß nicht, ob ich mich trennen soll.
  • Wie sollen wir als Familie mit einer Trennungssituation umgehen?
  • Wie können wir als Paar wieder achtsam miteinander umgehen und unsere Kommunikationsmuster durchbrechen?
  • Mein Partner ist krank und das belastet mich.

Persönlichkeitsentwicklung

  • Ich möchte meine Herkunftsgeschichte, Vergangenheit, mein Familiensystem genauer betrachten, um damit möglicherweise eigenes Tun und Denken besser verstehen zu können.
  • Ich würde gerne mein Potential entfalten und umsetzen, was in mir steckt.
  • Ich wäre gerne selbstbewusster und möchte zu mir als der/die ich bin stehen.
  • Ich würde mich gerne besser verstehen, warum ich in bestimmten Situationen auf meine Art reagiere und denke.

vgl. ÖBVP- Österreichischer Bundesverband für Psychotherapie